Navigation

Wettbewerb Spinelli Neubau Grundschule 2019

Blick aus Richtung Quartiersplatz

 

 

Lageplan

 

Konzept

 

 

Grundriss

 

 

 

Ansicht von Süden

 

 

Zentrale Halle im Obergeschoss

 

 

Aufgabe

Auf dem Konversionsstandort der ehemaligen Spinelli Barracks und auf einem Teil von Käfertal Süd wird nach dem Motto "Stadt weiterbauen" ein zukunftsfähiges Modellquartier mit neuen Wohneinheiten, Nahversorgung und einer zweizügigen Grundschule mit Turnhalle entstehen.

Das Schulgebäude soll für die GrundschülerInnen bis 2-geschossig geplant und gleichzeitig mit den für den Schulbetrieb notwendigen Außenanlagen umgesetzt werden. Ausdrücklich gefordert wird eine zusammenhängende Wahrnehmung zwischen der Grundschule mit notwendigem Außenbereich und der Turnhalle, bei baulicher und organisatorischer Trennung der Gebäude und Grundstücksteile.

 

Konzept

Der vorgelegte Entwurf verbindet landschaftlich-fließende Elemente der Umgebung, der Außenräume und

Erdgeschosse mit klaren Baukörpern im Obergeschoss :

- die gesamte Geländefläche wird leicht gekippt,durch die entstehenden Niveau-Unterschiede entsteht eine

  Einfassung, die baulich ausformuliert wird

- Bezugs- und Verbindungslinien – aus Kontext und Funktion entstanden – verzahnen die Außenräume mit

  den Erdgeschossen

- die klaren, kubischen Baukörper setzen städtebauliche Bezüge und ordnen das Ensemble

 

STÄDTEBAU – BAUKÖRPER

Turnhalle und Schulgebäude nehmen entlang der Dürkheimer Straße die Bezüge der bestehenden und geplanten Bebauung auf. Ihre Volumen beziehen sich bewusst die Größen der bestehenden und geplanten Bauten des Sozialen Zentrums des neuen Stadtteils. Die Lage der beiden Gebäude erlaubt eine gute Durchwegung des Grundstücks – der Schulhof wird so ein Teil der Grünen Mitte des Quartiers.

Durch die Ausrichtung der Turnhalle entlang der Dürkheimer Straße entsteht ein besonderer Bereich des Schulgeländes, der sich zum Joseph-Bauer-Haus öffnet : hier kann das Konzept des multicodierten Außenraums besonders gut verwirklicht werden.

 

Erschließung

Die aus vielen Richtungen ankommenden Schülerinnen und Schüler erlauben keinen direkten Haupteingang. Deshalb sammeln sich alle Zuwegungen zum Grundstück auf einer zentralen Fläche, von der aus der größte Zugang zur Schule und auch das Erreichen der Turnhalle möglich ist.

Auf verschiedene Weisen durchqueren die Ankommenden den umfassenden Rand des Geländes – über Treppen, Rampen – und vom entstehenden Quartiersplatz aus über einen durch die Auskragung entstehenden, gedeckten Außenbereich. Die Auskragung des Obergeschosses schafft an allen Seiten des Schulgebäudes auch bei Regen gut nutzbare Außenräume.

 

Wettbewerb

Neubau einer zweizügigen Grundschule auf Spinelli in Mannheim

Nichtoffener Planungswettbewerb mit Ziel der Realisierung und mit Ideenteil - 2019